Custombikes
July 13, 2018

Be Unique 2.22 – Adventure Upgrade

Yamaha XT600

Ténéré 2.22

Adrian Frommherz von Be Unique 2.22 ist nicht nur beruflich in der Outdoor-Branche heimisch. Auch privat zieht es ihn immer wieder raus in die Natur. Ob zum Wandern oder für Geländefahrten mit dem Motorrad – Zelt und Schlafsack in den Rucksack gepackt und los gehts. Um für noch mehr Abenteuer bestens gerüstet zu sein, will er nun eine Yamaha XT600 Ténéré umbauen. Ein kompromissloser Offroad-Custom ist das Ziel, eine echte Survival-Maschine, die noch mehr kann, als die Rallye Dakar zu gewinnen.

Die Basis für den Umbau bildet ein Exemplar  aus dem Jahr 1986. Bevor er sich an den Rahmen macht, lässt er den Motor bei Moritz Kuhlmann von Motoritz nicht nur fachmännisch auf Vordermann bringen, sondern um weitreichende Veränderungen optimieren. So spendiert er seiner XT600 ein neues Getriebe und einen größeren Zylinder, der den Hub auf 620 Kubik erhöht. Zusätzlich wird ein hemisphärischer Kolben verbaut sowie verstärkte Stehbolzen. Neue Ventile mit neu eingefräßten Ventilsitzen, eine verstärkte Kupplung und eine neue Zündung runden die Umbaumaßnahmen sinnvoll ab.

Erhöhte Leistung verlangt dann aber auch nach einer neuen Getriebeausgangswelle mit feiner Verzahnung. Um einer Überhitzungen des Motors vorzubeugen, passt Moritz schlussendlich noch den Luftfilterkasten an – ein altes Leiden der XT, das er damit versucht in den Griff zu bekommen.

Nun kann es weitergehen. Rahmen, Gabel, Schwinge und andere Anbauteile werden sandgestrahlt und gepulvert. Zusätzlich entwickelt Adrian einen neuen Heckträger mit dünnen Streben. Dazu kommen eine neue Kennzeichenhalterung, Seitentaschenträger aus 10mm starkem Rundstahl und eine Aufnahme für die Stanley-Thermoflasche – soll ja schließlich warmen Tee geben, wenn die Fahrt lang war und die Nacht kalt wird.

Damit aber noch nicht genug. Auch am Sattel muss Veränderung her. Gekürzt und mit schönem Wildleder neu bezogen, sieht der gleich viel besser aus. Jetzt geht es der Lampenmaske an den Kragen. Hier hat er sich eine äußerst reduzierte Konstruktion einfallen lassen und den Scheinwerfer durch zwei kleine Leuchten in einer simplen Metallplatte samt Axthalterung ersetzt. Ob das für ausreichend Licht sorgt? Zwei im Tank integrierte Scheinwerfer beantworten die Frage. Hinter der Frontmaske verbergen sich übrigens ein Koso Tacho, eine Ladebuchse, ein Kompass und eine Halterung fürs optionale Navi.

Und auch die Elektronik wird auf grenzenlosen Adventure-Modus getrimmt. Dazu entwickelt Adrian zwei von einander getrennt funktionierenden Kreisläufe im Kabelbaum. Der Eine ist ausschließlich für die Motorsteuerung zuständig, der andere übernimmt die restliche Bordelektronik. Zündschlüssel und Startknopf wurden im Heckrahmen versteckt, um mehr Platz im Cockpit zu haben – und weil es cool ist.

Auch für den Ölbehälter hat er sich was einfallen lassen. Zwei Trinkflaschen von Klean Kanteen speichern nun das Schmiermittel und sorgen zusätzliche für eine ungewohnte Optik. Zu guter Letzt spendiert er der XT600 neue Dämpfer von yss am Hinterrad, Edelstahlkrümmer und einen Endtopf von Tk. Farblich passt er den Umbau den Trendfarben 2018 im Outdoor-Sektor an: Olivgrau. Man merkt, der Mann ist aus der Branche.

Übrigens: Wer ebenfalls Lust auf eine waschechte Outdoor-Yamaha hat, der sollte mal bei Adrian von Be Unique durchklingeln. Hier geht’s zur Website.

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
July 13, 2018
Autor: 
Moritz Weinstock
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.