Kunst & Kultur
January 12, 2018

Cinemoto: Dreamracer

Ein Mal Rallye Dakar

„What is it that you have done in your life that makes you say: Yes, I’m happy of having had such a life?“ 

Diese Frage hat Christophe Barriere-Varju dazu getrieben, sein Leben über den Haufen zu werfen und einen Traum zu verfolgen, den er schon als kleiner Junge hatte. Die gefährlichste Rallye der Welt zu fahren: die Rallye Paris-Dakar, die seit 2009 in Südamerika ausgetragen wird. Der spannungsgeladene Film zeigt das legendäre Rennen aus der Perspektive eines Einzelnen: ohne Sponsoren, ohne Multi-Millionen-Dollar Team, noch nicht einmal mit einem Mechaniker. Nur ein Fahrer, ein Motorrad und ein Filmemacher auf dem anspruchsvollsten Terrain, auf das man sich mit einem Motorrad begeben kann.

Christophe ist in Westafrika aufgewachsen. Schon früh hat er sich mit dem Offroad-Virus infiziert und es als junger Motocross-Fahrer zu lokalem Ruhm gebracht. Doch mit seiner Jugend endete auch die Karriere als MX-Pilot. Die Realität holte ihn ein: Studium, Arbeit, Rechnungen zahlen. So verstrichen die Jahre, bis er sich dazu entschied, seinen Kindheitstraum zu verfolgen und sich der Herausforderung zu stellen, die sein Leben verändern sollte – einmal die Rallye Paris-Dakar bestehen.

Doch ohne das nötige Taschengeld wird er es noch nicht mal an den Start schaffen. Sponsoren? Fehlanzeige. Christophe muss die Startgebühr finanzieren, ein Motorrad finden, aufbauen und natürlich für das Rennen trainieren. Viel Zeit bleibt ihm dafür nicht. Wird er das nötige Geld auftreiben? Wird er die Rallye überhaupt durchstehen, wenn er keine Zeit zum Trainieren hat? Die Zeichen stehen gegen ihn – doch mit seiner unerschöpflichen Ausdauer geht alles auf und dem Flug nach Südamerika steht nichts mehr im Weg.

Mit dem Start der Rallye saugt einen der Film auf. Man fiebert mit dem Protagonisten mit, während er sich schier unlösbaren Aufgaben gegenübersieht. Christophe wächst an seinen Herausforderungen und noch nicht mal Fiambala, eine Etappe, von der er selbst sagt, dass sie hinter der Hölle liege, kann seinen Willen brechen. Dabei zeichnet Dream Racer ein wohltuend anderes Bild der Paris-Dakar. Die Zuschauer lernen viel über die einzelnen Etappen, sind Zeugen der Begeisterung, die in Südamerika für das Rennen herrscht, und können aus der Perspektive des Fahrers vom Sofa aus am Rennen teilnehmen.  

Dabei geht es im Film um viel mehr als um die Paris-Dakar und das Motorradfahren selbst. Wir alle haben Träume, aber viele bleiben Pläne eines Terminkalenders, der im Alltag keinen Platz findet. Dream Racer will das ändern und unterwandert wie ein Virus das Seelenleben des Zuschauers.

 

Konsequent neben der Spur • Fuel Bespoke Motorcycles 

Karles Vives hat sich schon 2012 in Barcelona auf Scrambler-Umbauten  spezialisiert. Seine persönliche Vorliebe macht ihn zum Vorreiter der aktuellen Offroad-Welle. Die bedient er mittlerweile mehr mit Mode als mit Motorrädern. Aber seine Umbauten sind immer wieder Augenöffner.

Dicke Stolle in Westpommern • Zum Scrambler Fever nach Polen

Redu von der Stettiner Custom-Werkstatt Red Hot Chili Customs lädt einmal im Jahr zum Offroad-Wochenende in Polen. Die CRAFTRAD-Crew war dabei und hat ordentlich Würstchen geschnorrt.

Auf der Goldroute • Zwei Brüder schlagen sich durchs nasskalte Brasilien

Zum Abschied aus seiner Heimat Brasilien ist der Fotograf Christian Gaul mit seinem Bruder auf eine Motorradtour gegangen, um noch einmal mit der Kamera die einzigartigen Menschen des Landes zu porträtieren.

Moto Safari • Südafrika für Helden

Die Vorzeige-Freizeithelden Harry Mark und Forrest Minchinton schlagen sich mit großem Hallo von Kapstadt durch die südafrikanischen Schotter-Täler. Der Tourenanbieter Moto Safari hält ihnen den Rücken frei.

Das Jahrhundert-Motorrad • 50 Jahre Honda CB 750

Die neue Custom-Szene ist untrennbar verbunden mit einer Umbau-Basis: der Honda CB 750. In den 70ern setzte sie den Standard für die Big Bikes, in den 2000ern inspirierte sie zur Cafe-Racer-Renaissance. Diesem Klassiker geht einfach nicht die Puste aus, auch nach einem halben Jahrundert nicht.

Der Lohn der Gerechten • El Solitario auf Outlaws-Rallye

David Borras geht mit 50 Mitverschwörern auf Offroad-Rallye an der portugiesisch-spanischen Grenze. Schießwütige Farmer und hinterhältiger Morast halten sie nicht auf. Beste Laune auch ohne Hinterradbremse.


Jetzt die neue Ausgabe bestellen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
January 12, 2018
Autor: 
Jan Zühlke
Fotos: 
Dreamracer
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.