Motorrad
February 24, 2018

Zu mutig für die Welt

Harley-Davidson XLCR

Harley auf Innovationskurs

England, Ende der 50er-Jahre: Cafe Racer sind en vogue. Für viele mitteleuropäische Jugendliche aus der Arbeiterschicht bedeutet das Cafe-Racer-Bike den Schlüssel zu Unabhängigkeit, Lebensinhalt und Ausgangspunkt der Weltanschauung. Rock'n'Roll, Jeans, Lederjacke und das Bike sind die Erkennungssymbole. 

USA, Mitte der 70er-Jahre: andere Weltanschauung, andere Probleme, andere Kultur. Rock'n'Roll war jetzt weniger rebellisch als psychedelisch. Bei Harley-Fahrern galten Cafe Racer als so unbeliebt wie bei den europäischen Cafe-Racer-Fahrern die Harleys. Doch Willie G. Davidson, einer der Nachkommen der vier, die einst in einem Schuppen in Milwaukee Harley-Davidson gründeten, musste sich gedacht haben: Den Mutigen gehört die Welt. Also begab er sich in den USA auf Cafe-Racer-Terrain und arbeitete an etwas völlig Neuem, dem nächsten großen Coup, schlicht XLCR genannt und Exelsior ausgesprochen. Als Leiter der Design-Abteilung profitierte er von den Besitzverhältnissen bei Harley. Harley-Davidson kaufte 1960 die italienische Motorradmarke Aermacchi und wurde selbst 1969 von dem Mischkonzern AMF, American Machine and Foundry Company, geschluckt. Vom Schneemobil bis zum Kühlschrank wurde unter dieser Schirmherrschaft alles hergestellt. Die italienischen Zwei- und Viertakter trugen Harley-Davidson-Aermacchi auf dem Tank. Die Zusammenarbeit mit den Italienern brachte zum Beispiel Aluminium-Hochschulterfelgen oder Giuliari-Sitzbänke für die in den USA hergestellten Motorräder mit sich. Durch AMF hielt die Fertigung von Fiberglasteilen, glasfaserverstärktem Kunststoff, Einzug in die Firma.

Fiberglas fürs Eisenschwein

Willie G. erkannte früh das Potenzial von Fiberglas. Es ermöglicht eine einfachere Fertigung von komplexen Formen und ist zugleich leichter als vergleichbare Bauteile aus Stahl oder Alu. Schon bei dem beliebten FX-Modell hatte Willie G. das Heck in Fiberglas ausgeführt. Bei dem neuen XLCR-Modell sollte nicht nur das Heck, sondern auch der Seitendeckel und das Vorderradschutzblech aus diesem Material bestehen – und die Lampenverkleidung. Eine Verkleidung für den Scheinwerfer war noch etwas relativ Neues. Im Rennsport setzte man Verkleidungen bereits seit Jahrzehnten ein. Einige Hersteller machten zaghafte Versuche, diese auch in der Serie einzuführen, zum Beispiel für BMW R90S, Moto Guzzi Le Mans Mark 1 oder die Ducati 900 SS. Die überwiegende Masse der Neumaschinen kam aber weiterhin unverkleidet auf den Markt. Naked Bikes waren bis Ende der 70er-Jahre die Regel. Die vollverkleidete BMW RS kam erst 78 und war die erste ihrer Art in Serienfertigung.

‍1977 umfasste das Harley-Angebot die Zwei- und Viertakter aus dem Hause Aermacchi, die bekannten Big Twins vom Typ FX und FL, die Sportster-Modelle mit leichter Modellpflege – und etwas völlig Neues, Andersartiges, einen Bruch mit der bisherigen Firmen-Tradition: die XLCR. Willie G. wählte den Rahmen des ausschließlich für die Rennstrecke gebauten XR-Modells und wandelte ihn etwas ab, verwendete viele Teile der laufenden Sportster-Serie wie Antriebseinheit, Armaturen und Showa-Vorderradgabel, jedoch mit zwei Scheibenbremsen, Morris-Aluminium-Felgen, Federbeine in XR-Optik, einen neuen Öltank und eine Bremsscheibe hinten. Speziell für dieses Modell gestaltete er unter anderem den Tank, das Heck, die Frontverkleidung, den Vorderradfender und die zurückverlegte Fußrastenanlage. Später übernahmen die Sportster-Modelle viele Bauteile von der XLCR wie die Schwinge, Öltank, Gussfelgen, Bremsen und Rahmen, jedoch ohne den Heckbügel. Die XLCR hatte im Serientrimm das, was Sport-Maschinen auszeichnet. Zurückverlegte Rasten, einen langgestreckten Tank mit Knieschluss, Leichtbauteile, einen kurzen, eng anliegenden Lenker, einen potenten Motor und eine Sitzposition, die zur sportlichen Fahrweise verleitet.

Warum sich die Hoffnungen in die sportliche Harley nicht erfüllten, kannst du im kompletten Artikel in CRAFTRAD N°4 nachlesen. Hier kannst du die Ausgabe bestellen.

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
February 24, 2018
Autor: 
Redaktion
Fotos: 
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.