Portraits
April 19, 2018

Qualia Monaco

Customizer aus München

Qualia Monaco

Während wir immer wieder über Customizer aus aller Welt berichten und Umbauten von Ein-Mann-Unternehmen, Hobby-Schraubern und gut etablierten Profis porträtieren, müssen wir uns doch stets ermahnen, die Blicke nicht in allzu ferne Länder zu richten. Denn oft liegt Neues direkt vor einem.

Diesmal drehen wir also unsere nach Sonne gierenden Köpfe Richtung Süden und rücken die bayerische Landeshauptstadt ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Vor gut drei Jahren haben sich hier in München Dennis, Cornelius, Philipp und Daniel zusammengefunden, um in ihrer Freizeit an den eigenen Maschinen zu basteln. Wie für die heutige Zeit üblich, durften die ersten Gehversuche an ihren Motorrädern nicht undokumentiert bleiben, also haben die Freunde fleißig gepostet und ihre Fortschritte auf Instagram mit der Öffentlichkeit geteilt.

Aus einzelnen „Gefällt mir”- Angaben und ein paar Followern wurde schnell mehr und so dauerte es nicht lang, bis erste Umbau-Anfragen auf dem Tisch lagen. Konkret war es dann die SR 500 eines Bekannten vom Ammersee, die zu ihrem ersten Großprojekt wurde. Doch bevor der Auftrag in die Tat umgesetzt werden konnte, musste zunächst die Werkstatt-Situation geklärt werden.

In einer Stadt, die nicht nur von einer extrem begrenzten Wohnraumsituation, sondern auch horrenden Mietpreisen geprägt ist, gestaltet sich die Suche nach einer geeigneten Bleibe zu einer wahren Odyssee. Nach gut zwei Jahren permanenter Ortswechsel, finden sie im Februar 2017 das richtige Objekt. Das Container Collective am Ostbahnhof hält einen alten Schiffscontainer bereit, der noch auf neue Mieter wartet. Hier, inmitten von Künstler-Ateliers Bars und Cafés, scheint endlich die richtige Umgebung für das kreative Schaffen am geliebten Zweirad gefunden. Der Platz in der neuen Werkstatt ist zwar extrem begrenzt und auch der komplette Neuaufbau einer Maschine für einen Kunden fordert ihnen einiges ab, dennoch schaffen es die Jungs ihren ersten Auftrag zufriedenstellend in die Tat umzusetzen.

Custom Passion

Kaum hat die hübsche SR 500 als Scrambler ihren Container verlassen, folgen auch schon die nächsten Projekte. Aktuell ist es eine Yamaha XS 1100, die sie zu einem leistungsstarken und dennoch  komfortablen Cruiser umgebaut haben – englisches Understatement á la Jaguar eben. Da darf eine Lackierung in British Racing Green natürlich nicht fehlen, ebenso Lenkerbänder aus Leder und der Tank einer amerikanischen XS 1100, der für eine schlankere Linie sorgt.

Im dritten Jahr ihres Bestehens hat sich das Kollektiv an die Arbeit mit und für Kunden gewöhnt:

"Es ist interessant und auf eine andere Weise fordernd mit Ideen und der Inspiration des Kunden zu arbeiten und jedem Projekt zudem die eigene Handschrift zu verpassen."

Dabei ist für sie jeder Umbau ein echte Herzensangelegenheit. Mit ihrer Detailversessenheit versuchen sie Unikate zu schaffen, die ihren Kunden ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das mag zwar kitschig klingen, aber wer Wochen und Monate mit einer Maschine auf wenigen Quadratmetern in einem Container verbringt, der entwickelt einfach eine innige Bindung. So verwundert es kaum, dass ihnen so manch ein Abschied nicht ganz leicht fällt ‒ auch wenn das breite Grinsen zufriedener Auftraggeber für alle Mühen entlohnt.

Bevor es nun nahtlos ins nächstes Projekt übergeht, wollen die Jungs erstmal die Saison einläuten. Am 05.05.2018 schließen sie sich deshalb mit den Leuten von Diamond Atelier und Motoism zusammen und lassen München erbeben. Es wird ein Hangout bei ihnen im Container Collective geben, eine gemeinsame Ausfahrt und eine Party samt Ausstellung im Anschluss. Community ist eben das, was am Ende des Tages für sie mindestens genauso viel zählt, wie die Arbeit an Motorrädern. Wir freuen uns jedenfalls schon auf weitere Customs und wünschen „bonne voyage” für Qualia Monaco!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
April 19, 2018
Autor: 
Moritz Weinstock
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.