Kunst & Kultur
February 1, 2018

Cinemoto: Stone ‒ Hart wie Stein

Profikiller, Bikergang und mittendrin Detective Stone

Eine Gang satanistischer Motorradhippies stört eine politische Veranstaltung. Ein Profikiller erschießt den Redner und einer der Biker wird im LSD-Rausch zum Zeugen. Daraufhin beginnt der Mörder wahllos Mitglieder der Clique umzubringen, wobei er möglichst abwechslungsreich und brutal vorgeht.

Die eigentliche Story besteht darin, dass Detective Stone, ein bubihafter Undercoverpolizist, zum Jäger des Killers wird. Dazu fragt er bei Undertaker, dem Chef der Motorrad-Gang, an, ob er vielleicht mitfahren darf. Man kloppt sich ein bisschen, Stone kann den nächsten Anschlag verhindern, und schon stimmt die Mehrheit der gewalttätigen, kriminellen und drogensüchtigen Biker dafür, den Bullen mitmachen zu lassen.

Dramaturgie, Szenenaufbau und Logik von Stone bewegen sich auf dem Level eines ambitionierten Amateurfilms, was sich bis in die deutsche Synchronisation fortsetzt. Profis und Laien chargieren fröhlich bis ernsthaft vor sich hin. Ein cineastisches Highlight ist der Low-Budget-Streifen nicht – ein Kultfilm jedoch schon. Aber warum?

Stones Freundin und deren Freunde sind tennisspielende Klischeeyuppies, die man sofort vergisst. Ganz im Gegensatz zu den Bikern. Als sie Stone vorwerfen, sie wie Tiere von oben herab zu betrachten, bejaht er, wie selbstverständlich. Als vorbildlicher Polizist lehnt er den angebotenen Joint ab, trinkt nicht einmal ein Bier mit, weil er sich „gerade organisch ernährt“ und mischt sich ein, als die Biker ein schwules Pärchen belästigen.  

Als die Rocker den international gesuchten Profikiller fangen und lynchen wollen, verteidigt Stone ihn mit vorgehaltener Waffe, so politisch korrekt, als hätte das Drehbuch sein Vorgesetzter geschrieben. Respekt bekommt er, weil er gut prügeln kann und in einem illegalen Rennen beinahe den besten Fahrer der Gruppe schlägt. Viele von ihnen fahren die legendäre Kawasaki Z 900. Stone bekommt die japanische Maschine in einer Werkstatt – als Dienstfahrzeug oder auf Eigeninitiative, das bleibt unklar.

Dr. Death, Stinkfinger, Zonk und Septic sind Namen von Mitgliedern der Clique. Die Frauen wie Tart, 69 und Pinball dürfen immerhin selbst entscheiden, wessen Eigentum sie sind, bleiben aber ansonsten Dekoration und halten die Klappe.

Sandy Harbutt, Produzent und Regisseur seines einzigen Films, spielt den Anführer der Gravediggers mit Wallemähne und unangefochtener Alphaposition. Das Satan-meets-Hakenkreuz-meets-Hippiekommune-Image der Gruppe ist so schwammig wie verschwurbelt.

Außer, dass man immer denkt, alle wären Geisterfahrer, hat der Streifen nichts spezifisch Australisches. Also – warum zur Hölle war Stone ein Kassenschlager und wird noch heute als Meilenstein gehandelt?

Vielleicht, weil er – auf der Welle seiner amerikanischen Vorbilder – der erste Motorradfilm Australiens war. Oder vielleicht weil der Protagonist ein direkter Vorläufer von Mel Gibson in Mad Max ist.

Der extrem erfolgreiche Mad-Max-Film perfektionierte das Grunderzählprinzip von Stone: Nimm ein paar dumpfbackige Underdogs, die sich all die Freiheiten erlauben, von denen der Kinozuschauer nur träumt, und begegne ihnen mit Ehrlichkeit und Herz. Der Zuschauer kann sich – genau wie Detective Stone – angewidert distanzieren. Und sie heimlich lieben.

Eine Filmbesprechung von Thomas Frick

 

Konsequent neben der Spur • Fuel Bespoke Motorcycles 

Karles Vives hat sich schon 2012 in Barcelona auf Scrambler-Umbauten  spezialisiert. Seine persönliche Vorliebe macht ihn zum Vorreiter der aktuellen Offroad-Welle. Die bedient er mittlerweile mehr mit Mode als mit Motorrädern. Aber seine Umbauten sind immer wieder Augenöffner.

Dicke Stolle in Westpommern • Zum Scrambler Fever nach Polen

Redu von der Stettiner Custom-Werkstatt Red Hot Chili Customs lädt einmal im Jahr zum Offroad-Wochenende in Polen. Die CRAFTRAD-Crew war dabei und hat ordentlich Würstchen geschnorrt.

Auf der Goldroute • Zwei Brüder schlagen sich durchs nasskalte Brasilien

Zum Abschied aus seiner Heimat Brasilien ist der Fotograf Christian Gaul mit seinem Bruder auf eine Motorradtour gegangen, um noch einmal mit der Kamera die einzigartigen Menschen des Landes zu porträtieren.

Moto Safari • Südafrika für Helden

Die Vorzeige-Freizeithelden Harry Mark und Forrest Minchinton schlagen sich mit großem Hallo von Kapstadt durch die südafrikanischen Schotter-Täler. Der Tourenanbieter Moto Safari hält ihnen den Rücken frei.

Das Jahrhundert-Motorrad • 50 Jahre Honda CB 750

Die neue Custom-Szene ist untrennbar verbunden mit einer Umbau-Basis: der Honda CB 750. In den 70ern setzte sie den Standard für die Big Bikes, in den 2000ern inspirierte sie zur Cafe-Racer-Renaissance. Diesem Klassiker geht einfach nicht die Puste aus, auch nach einem halben Jahrundert nicht.

Der Lohn der Gerechten • El Solitario auf Outlaws-Rallye

David Borras geht mit 50 Mitverschwörern auf Offroad-Rallye an der portugiesisch-spanischen Grenze. Schießwütige Farmer und hinterhältiger Morast halten sie nicht auf. Beste Laune auch ohne Hinterradbremse.


Jetzt die neue Ausgabe bestellen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
February 1, 2018
Autor: 
Redaktion
Fotos: 
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.