Motorrad
February 21, 2018

Unterschätzte Meisterwerke – Suzuki GSX-R 750

Moderne Klassiker für kleines Geld mit hoher Wertsteigerungsoption – je nach Verbastelungsgrad oder neudeutsch Customizing-Style.

Das Custom-Karussell dreht sich weiter. Bisher lag der Fokus auf Maschinen, für die die Ton-Up-Marke (100 mph/170 km/h) die maximale Herausforderung darstellte. Aber von Cafe Racer und Scrambler schwenkt der Blick zunehmend gen Supersportler der frühen 90er. Vollverkleidung statt Naked Bike, 250 km/h Autobahnbrett statt 120 km/h Landstraßengedaddel. Dieses neue Interesse bedeutet nicht nur eine kontinuierliche Verschiebung (wie von der Honda CB 750 zur BMW 2-Ventiler), sondern einen radikalen Bruch innerhalb der kurzen Geschichte der neuen Custom-Szene.

Der Begriff Customizen muss neu ausgerichtet werden: Bei Supersportlern ergibt das Customizen der Maschine kaum Sinn, das Technik-Gedärm hinter der Vollverkleidung kann man weder aus optischen noch technischen Gründen freilegen. Stattdessen muss der Mensch seine Fahrweise customizen.

Unser Stinkefinger-Coverstar der ersten CRAFTRAD-Ausgabe, Farouk, gibt als jahrzehntelanger Suzuki-GSX-Fahrer einen Einblick in das Selbstverständnis von Supersportler-Piloten. 

Wer mit 16 keine 1000 Kubik unterm Arsch hatte, sollte sich sehr genau überlegen, ob er sich später an einen Supersportler rantraut ...

„Die Ur-GSX-R 750 war 1985 das erste Motorrad, das mit der Rennstrecken-Optik rauskam. Fireblade oder Ninja folgten erst in den 90ern. Der zeitliche Vorsprung hat der GSX ein Plus beim Legendenstatus verschafft. Die 85er-GSX war allerdings ein wildes Pferd. Man musste unglaublich auf die Drehzahl gehen. Umgebaut hat man daran nichts. Vielleicht Dynojet-Power-Düsen für den Vergaser, K&N-Filter, Airbox einstellen. Ich habe eine 4-in-1-Auspuffanlage geschweißt, mit den Rohren einer Katana. Racing-Topf drauf, uriger Sound, ein bisschen mehr Endgeschwindigkeit hat sie gebracht – und alle Dichtungen durchgehauen. Akrapovic-Töpfe kannte man noch nicht. Sievering nahm man, oder Marving, der war tierisch laut. 

Aber du kannst aus einem Supersportler kein Custom-Bike machen. Als Naked Bike? Was soll ich mit so viel Power? Dann kann ich gleich eine kurze Übersetzung einbauen, weil ich eh keine Endgeschwindigkeit haben kann. 

Die Doppelscheinwerfer-Modelle bis 1990 sind auf der Rennstrecke überholt, aber in der Stadt reichen sie immer noch, um alles stehen zu lassen. Mehr als 100 PS kannst du eh nicht auf die Straße bringen. Ich gehe an jeder Ampel mit dem ganzen Körper nach vorne, das Rad kommt trotzdem hoch. Mit 'm Burn-out los, flatternde Jogginghose, du bist der Chef im Ring. Dafür ist die GSX-R 750 super.‟

Moto Safari • Südafrika für Helden

Die Vorzeige-Freizeithelden Harry Mark und Forrest Minchinton schlagen sich mit großem Hallo von Kapstadt durch die südafrikanischen Schotter-Täler. Der Tourenanbieter Moto Safari hält ihnen den Rücken frei.

Das Jahrhundert-Motorrad • 50 Jahre Honda CB 750

Die neue Custom-Szene ist untrennbar verbunden mit einer Umbau-Basis: der Honda CB 750. In den 70ern setzte sie den Standard für die Big Bikes, in den 2000ern inspirierte sie zur Cafe-Racer-Renaissance. Diesem Klassiker geht einfach nicht die Puste aus, auch nach einem halben Jahrundert nicht.

Der Lohn der Gerechten • El Solitario auf Outlaws-Rallye

David Borras geht mit 50 Mitverschwörern auf Offroad-Rallye an der portugiesisch-spanischen Grenze. Schießwütige Farmer und hinterhältiger Morast halten sie nicht auf. Beste Laune auch ohne Hinterradbremse.


Jetzt die neue Ausgabe bestellen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
February 21, 2018
Autor: 
Jan Joswig
Fotos: 
Suzuki
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.