Motorrad
January 18, 2017

Touratech BMW R 1200 GS Rambler

Touratech hat jüngst in Abtimmung mit BMW Motorrad die R 1200 GS Rambler auf die Räder gestellt, ein 1200ccm-Adventurebike mit Enduro-Charakter, das das Erbe der beliebten HP2 antreten könnte.

Auf Basis der R 1200 R, von der Motor und Rahmen stammt, und dem Antriebsstrang der R 1200 GS Adventure wurde in einem Jahr Entwicklungszeit von der Schwarzwälder Institution, die einst Fahrradtachos und Alukoffer aus eigener Produktion vertrieb und sich längst zum Motorradzubehörspezialisten gemausert hat, zwei Prototypen zusammengeschraubt, die sich lediglich im Farbschema unterscheiden. Mit einem Zielgewicht von 199 kg - vollgetankt. Dabei sollte nicht einfach eine GS abgespeckt, vielmehr eine leichte und vollwertige Machbarkeitsstudie einer Zweizylinder-Enduro konzipiert werden, die mit hohem Leistungspotenzial glänzt und ein traumhaftes Fahrwerk verspricht, die Sportlichkeit nicht nur simuliert, sondern sich ebenso handhaben lässt. Dass das nicht nur heiße Luft ist, machte Touratech-Vorstand Herbert Schwarz bei einer Testreise auf den Azoren deutlich. Aber auch, dass die Rambler eben keine Sportenduro ist und das auch nicht sein will.

Lediglich die fehlende Aussicht der Reisekofferbefestigung macht den Prototyp-Status, der als Reisemotorrad mit Offroad-Fähigkeiten deklarierten Rambler, deutlich. Davon abgesehen wurde hier schon ziemlich viel richtig gemacht. Überall war man versucht, soviel Gewicht wie nur möglich einzusparen. Der verstärkte Rahmen realisiert eine leichtere Upside-Down-Gabel, wie sie schon die HP2 aufwies. Aus dem Hause Touratech kommen nicht nur die karbonfaserverstärkte Kunststoffairbox und der Aluminiumtank, der gleichzeitig das Rahmenheck bildet und mit 16,2 Liter in Verbindung mit dem separaten 1,8-Liter Kunststofftank lediglich zwei Liter weniger als das GS-Serienmodell beherbergt, sondern auch das getunte Fahrwerk, das selbst bei hohen Geschwindigkeiten Sicherheit im Terrain garantiert.

Nochmal 10kg weniger Gewicht bringt die Auspuffanlage von Akrapovič aus Titan auf die Waage, die obendrein für den richtigen Sound sorgt. Mit einem richtigen Kompromissmaß zwischen komfortablen Sitzen und störfreiem Stehen wartet die aus einem Stück geschäumte Sitzbank auf, die ohne Grundplatte auskommt, derweil die Einscheibenbremse die Sportenduro-Gene freilegt. Für alle, die sich eine HP2-Alternative wünschen, stellt die R 1200 GS Rambler den schwarz-gelb-weißen, bzw. blau-weiß-roten Streifen am Horizont dar, sollte es zu einer Serienherstellung kommen. Dann muss nur noch der Preis stimmen.

Moto Safari • Südafrika für Helden

Die Vorzeige-Freizeithelden Harry Mark und Forrest Minchinton schlagen sich mit großem Hallo von Kapstadt durch die südafrikanischen Schotter-Täler. Der Tourenanbieter Moto Safari hält ihnen den Rücken frei.

Das Jahrhundert-Motorrad • 50 Jahre Honda CB 750

Die neue Custom-Szene ist untrennbar verbunden mit einer Umbau-Basis: der Honda CB 750. In den 70ern setzte sie den Standard für die Big Bikes, in den 2000ern inspirierte sie zur Cafe-Racer-Renaissance. Diesem Klassiker geht einfach nicht die Puste aus, auch nach einem halben Jahrundert nicht.

Der Lohn der Gerechten • El Solitario auf Outlaws-Rallye

David Borras geht mit 50 Mitverschwörern auf Offroad-Rallye an der portugiesisch-spanischen Grenze. Schießwütige Farmer und hinterhältiger Morast halten sie nicht auf. Beste Laune auch ohne Hinterradbremse.


Jetzt die neue Ausgabe bestellen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
January 18, 2017
Autor: 
Oliver Schlegel
Fotos: 
TOURATECH AG
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.