Kunst & Kultur
January 9, 2018

Tsubasa Bicycles – Pedal to the Medal

The Crow

Lifestyle-Avantgarde vom Sattel bis zur Pedale – Customizing abseits des Motorrads. Das Bike The Crow von Edvinas Vavilovas steht stellvertretend für eine lebendige Bike-Szene in den Metropolen dieser Welt. Progressives Design und beste Materialien machen es zu einem individuell abgestimmten Racer, der dem Fahrer alles gibt und die Benchmark weiter nach vorne treibt.

Customizing bleibt nicht auf das Thema Motorrad allein beschränkt, sondern ist auch in anderen Bereichen etabliert. Im Fahrradsektor hat sich über Jahrzehnte eine pulsierende Kultur abseits des Mainstreams entwickelt, die einige Parallelen zum New Custom aufweist. Fixies sind bei den mit Muskelkraft betriebenen Maschinen das Pendant zu den Cafe Racern im Motorradbereich. Fixies (engl.: fixed gear) sind Fahrräder mit nur einem starren Gang und wie die motorisierten Racer kompromisslos auf Geschwindigkeit ausgelegt. Alles, was dem maximalen Speed entgegensteht, wird abgeschraubt. In den 1970er-Jahren wurden sie von New Yorker Kurieren von ihrer eigentlichen Funktion im Bahnradsport befreit und auf die Straße gebracht. Seitdem steigerte sich ihre Popularität, obwohl, oder gerade weil sie (im original ohne Bremsen) eine nonkonformistische Aura umgibt. Dadurch avancierten sie zunächst im kleinen Kreis und später auch in der Breite zum beliebten Lifestyle-Accessoire für den urbanen Biker.

Eine verstärkte Ausdifferenzierung in weitere Segmente wie Fashion und Veranstaltungen ist in den letzten Jahren zu beobachten. Cycle Caps und voluminöse Messenger Bags prägen das äußere Erscheinungsbild; auf Happenings wie dem Rad Race fährt die Fixie-Elite in Kampfsprintmanier auf der Kartbahn. Fahrradfahren ist für die Mehrheit der Nutzer zwar immer noch Mittel zum Zweck, aber daneben auch identitätsstiftende Quelle.

Customizer auf der ganzen Welt schweißen Rohre zu immer aufregenderen Konstruktionen zusammen. Genau in diese Kerbe schlägt Edvinas mit seinen Ideen und verwirklicht sie in seiner Londoner Werkstatt Tsubasa Bicycles. Im Gegensatz zur Mehrheit der Customizer im Motorradsegement sind die Rahmen von Tsubasa nicht modifiziert, sondern eigenständige Gebilde. Er sucht schon in seiner Jugend die eigenen geistigen und körperlichen Grenzen. Nach seinem Architektur- und Designstudium merkt er schnell, dass die Büroarbeit ihn nur einseitig fordert – es fehlt der physische Mehrwert. Also zieht der Litauer die Reißleine und findet im Bauen von Fahrrädern seine perfekte Balance zwischen theoretischer Arbeit und praktischer Umsetzung.

Das Ergebnis seiner Kombination kulminiert in ambitionierte Projekte wie The Crow. Für beste Resultate in Sachen Leichtbau führt der Weg unweigerlich zur Kohlenstofffaser. Der Werkstoff ist unglaublich leicht und weist gleichzeitig eine hohe Steifigkeit auf. Vom Steuerrohr bis zur Innenlagerschale ist Carbonfaser verbaut. Der Clou des Bikes ist aber, das es kein eigentliches Finish besitzt. Statt einer Grundierung, Farbe und Klarlack ist der Rahmen mit UV- und chemisch resistenten Wachs überzogen, das das Gesamtgewicht auf gerade einmal 5,8 Kilogramm drückt.

Design und Materialien überzeugten auch die Jury der Berliner Fahrradschau vor zwei Jahren. Sie kürte es in der Kategorie Best Custom Handmade Carbon Fibre Road Racing Bicycle mit dem prestigeträchtigen Campagnolo Award. Edvinas sieht das aber gelassen:

„Ich habe Design-Auszeichnungen nie als Ziel gesehen. Für mich sind sie eher Bestätigung.“
Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
January 9, 2018
Autor: 
Henry Kerinnes
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.