Kunst & Kultur
March 26, 2018

Aus dem Alltag des Herrn T. ‒ Vorhölle zur Freiheit

„Machen Sie bitte den Motor aus, der Ingenieur ist gleich bei Ihnen“, 

hüstelt die dauergewellte Sachbearbeiterin im trendlosen Hosenanzug lustlos aus ihrem sterilen Vorzimmer. Undankbar, ist ja Montagmorgen, aber ich habe einen Termin. Einmal HU zum Mitnehmen, bitte. Die kalten Neonröhren in der beheizten Industriehalle drücken auf die Stimmung. Meine Öltemperatur im Körper ist so hoch wie gestern in der Linkskurve am Ortsausgang. Gibt es Schweißperlen aus 20W50? Schlimmer als ein Warteraum in der Notaufnahme hier. Gleich bin ich dran, ohne Narkose. Die Ruhe vor dem befürchteten Paragrafen-Sturm wird nur unterbrochen vom leisen Knistern meines abkühlenden Reihenvierzylinders. Meine rechte Gehirnhälfte projiziert Bilder von gerade eben: volle Schräglage, Knie raus, dritter Gang auf 6000 Umdrehungen, die Marving-4in1-Anlage macht klare Ansagen an die Ottonormalbenzinverbraucher, die panisch rechts ran fahren. Vierter Gang, dann holt mich ein nervöses Klicken zurück in die genormte Realität. Die Graue Eminenz ist da, drückt stirnrunzelnd auf einem Kugelschreiber herum und umkreist kopfschüttelnd mein Bike.

„Sie sind sechs Monate überfällig“,

stellt der aufmerksame Ingenieur mit Blick auf meine Plakette fest. 

„Ja ja, blau ist wohl nicht die Modefarbe 2015“, 

bemerke ich betont freundlich. Keine Regung. Gnadenlos erfasst der gleißende Lichtkegel seiner LED-Taschenlampe die offenen Ansaugtrichter an den Keihin-Vergasern:

 „Aha, Custom Bike. Dann zeigen Sie mir mal die Papiere, hier ist ja nichts mehr original“, 

fordert der studierte Graukittel, ganz zuversichtlich, hier ein Paradebeispiel für unprofessionelles Frisieren entdeckt zu haben. Vollverkleidung, laute Auspuffanlage, Höckersitzbank, zurückverlegte Fußrasten, Kriegsbemalung! Im Maschinenbaustudium haben sie ihn auf Typen wie mich vorbereitet. Schwarze Schafe mit selbstgebastelten Mopeds, gemeingefährlich. ECE? ABE?

MFP! LMAA! Die StVZO will hart zuschlagen, haut aber ins Leere, denn der Fahrzeugschein manifestiert die umfangreichen Modifikationen. Als ihm sein nach deutscher Industrienorm geformter Verstand sagt, dass hier mit Herz und Sachkenntnis operiert wurde, kippt die Situation in den grünen Bereich. Lächelnd zieht der Ingenieur ein Exemplar seiner heiß begehrten pinkfarbenen Plaketten aus seiner Tupperdose und adelt die technische Meisterleistung für zwei weitere Jahre direkt auf meinem viel zu kleinen Kennzeichen. Na also, Öltemperatur wieder normal, Patient lebt.

Jetzt fängt er selbst an zu träumen: das erste Mofa, frisiert mit Malossi-Zylinder und zu großem Bing-Vergaser, leergeräumte Auspuffbirne. 75 km/h, Berg runter. Als ich mein halbwarmes Triebwerk starte, schreckt er auf und wünscht mir eine unfallfreie Fahrt. Gute Leute braucht man. Wir sehen uns in der Kurve. Freiheit!

Konsequent neben der Spur • Fuel Bespoke Motorcycles 

Karles Vives hat sich schon 2012 in Barcelona auf Scrambler-Umbauten  spezialisiert. Seine persönliche Vorliebe macht ihn zum Vorreiter der aktuellen Offroad-Welle. Die bedient er mittlerweile mehr mit Mode als mit Motorrädern. Aber seine Umbauten sind immer wieder Augenöffner.

Dicke Stolle in Westpommern • Zum Scrambler Fever nach Polen

Redu von der Stettiner Custom-Werkstatt Red Hot Chili Customs lädt einmal im Jahr zum Offroad-Wochenende in Polen. Die CRAFTRAD-Crew war dabei und hat ordentlich Würstchen geschnorrt.

Auf der Goldroute • Zwei Brüder schlagen sich durchs nasskalte Brasilien

Zum Abschied aus seiner Heimat Brasilien ist der Fotograf Christian Gaul mit seinem Bruder auf eine Motorradtour gegangen, um noch einmal mit der Kamera die einzigartigen Menschen des Landes zu porträtieren.

Moto Safari • Südafrika für Helden

Die Vorzeige-Freizeithelden Harry Mark und Forrest Minchinton schlagen sich mit großem Hallo von Kapstadt durch die südafrikanischen Schotter-Täler. Der Tourenanbieter Moto Safari hält ihnen den Rücken frei.

Das Jahrhundert-Motorrad • 50 Jahre Honda CB 750

Die neue Custom-Szene ist untrennbar verbunden mit einer Umbau-Basis: der Honda CB 750. In den 70ern setzte sie den Standard für die Big Bikes, in den 2000ern inspirierte sie zur Cafe-Racer-Renaissance. Diesem Klassiker geht einfach nicht die Puste aus, auch nach einem halben Jahrundert nicht.

Der Lohn der Gerechten • El Solitario auf Outlaws-Rallye

David Borras geht mit 50 Mitverschwörern auf Offroad-Rallye an der portugiesisch-spanischen Grenze. Schießwütige Farmer und hinterhältiger Morast halten sie nicht auf. Beste Laune auch ohne Hinterradbremse.


Jetzt die neue Ausgabe bestellen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
March 26, 2018
Autor: 
Redaktion
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.