Custombikes
February 26, 2018

Wedge Motorcycle – Honda GL 400 Custom

Vom Cruiser zum Racer

Der Kunde von Takashi Nihira, Gründer und Inhaber von Wedge Motorcycle in Japan, hat genaue Vorstellungen von seinem Traummotorrad. Seit vielen Jahren verfolgt er die Custom-Szene in Europa und hat dabei sein Augenmerk speziell auf Cafe Racer gelegt. Für ihn ist klar: auch er möchte einen schicken Straßenrenner im Retro-Stil. Nachdem Takashi allerdings schon viel Erfahrung mit japanischen Vierzylindern hat und Modelle wie eine CB750 nur allzu gerne für derartige Projekte verwendet werden, kann er seinen Kunden davon überzeugen, ausgefallenere Wege einzuschlagen. Es bleibt bei Honda, doch statt viermal Reihe, soll V für Antrieb sorgen. Gemeinsam wählen sie die GL 400 mit ihrem Guzzi-ähnlichen Motor zur Ausgangsbasis.

Für den Umbau von Tourer auf Racer muss jedoch einiges geschehen, zumal ein expliziter Speichenfelgen-Wunsch besteht und das Original mit aufrechter Cruise-Position so gar nicht zu schnellen Kurvenwechseln einlädt. Für den vorderen Teil des Customs sind schnell Lösungen parat. Gabel und Speichenfelge einer SR 400 ersetzen die Serienteile, nur am Hinterrad wird es etwas schwieriger. Bei Kardanantrieb einfach auf Speichenfelge umzurüsten, geht nicht. Es muss das Bauteil eines anderen Motorrads her. Takashi findet heraus, dass die große Schwester seiner „Goldwing Light”, eine GL 1000, zumindest am Hinterrad nahezu baugleich ist. Mit ein paar Anpassungen ist kurzerhand auch das Antriebsrad von Speichen gehalten und ein erster Schritt Richtung glücklicher Kunde getan. Als Nächstes folgen größere Modifikationen. Damit aus der Sitzposition des gemütlichen Tourers eine sportlichere Haltung wird, muss es vorne tiefer und hinten höher werden. Statt dem Frontscheinwerfer soll nun der Tank zur höchsten Stelle des Motorrads werden. Deshalb stutzt Takashi die Gabel und optimiert die Federung am Hinterrad zur Monoshock-Konstruktion. Zusammen mit der kurzen Sitzbank entsteht so deutlich mehr Platz über dem Hinterrad, was auch den Blick auf die neuen Ansaugtrichter der Vergaser freigibt. Die eigens angefertigten Schalldämpfern posaunen jetzt zwar in unterschiedlichen Höhen nach hinten, doch unterstreichen sie dank leichter Biegung die schöne Silhouette des V-Twins.

Zum Schluss folgt neben Brembo-Bremssätteln, die auf Scheiben einer CB550 greifen, ein eigens angefertigter Tank, den Takashi, wie den Rest seines Customs, in der eigenen Werkstatt wunderschön lackiert hat. Das I-Tüpfelchen setzt die neue Frontlampe von Mooneyes, die den klassischen Look der mit Clip-ons gesteuerten Maschine treffend ergänzt und vollends auf Vintage-Cafe-Racer trimmt. Nicht nur die Jury der Yokohama Hot Rod Custom Show lässt sich damit überzeugen, auch der Auftraggeber des Cafe-Racer-Customs wird Augen machen!

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
February 26, 2018
Autor: 
Moritz Weinstock
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.