Motorrad
April 15, 2018

Zeit zum Düsen

Ein Querschnitt durch die Vergasertechnik

Wohl bekomm's!

1 cl delikater Kraftstoff auf 14,7 cl unverfälschte Luft. Das Ganze gut vermengen und fertig ist ein explosiver Cocktail, der dem Motor schmeckt. Wie bei jedem guten Margarita-Rezept kommt es auf die Zutaten und das Können des Barkeepers an, um am Ende die richtige Mischung zu erhalten. Am Motor sorgt der Vergaser bis in die 1990er-Jahre für das richtige Benzin-Luft-Gemisch, bevor er durch Einspritzanlage und Euro3-Norm wegrationalisiert wird.

Wie bei jedem guten Cocktail-Guide von Schumann wird mit einem einfachen Grundrezept begonnen. Was beim Margarita der Tequila, Triple Sec und Limettensaft sind, sind Schwimmerkammer, Düse und Schieber in der Vergasertechnik. Diese arbeitet im Prinzip auf Grundlagen der Strömungsmechanik. Der Italiener Battista Venturi stellt bei Versuchen im 18. Jahrhundert fest, dass die Luftgeschwindigkeit an der verengten Stelle eines Rohres höher ist. Im Motor generiert die Abwärtsbewegung des Kolbens im Ansaugtrakt dann diesen Luftstrom. Der erzeugte Unterdruck reißt das Benzin im Bereich der verengten Stelle aus der integrierten Düse und zwingt Kraftstoff und Luft zur kurzlebigen, gasförmigen Synthese – das unerlässliche Aerosol ist bereit für den Weitertransport ins Saugrohr. Nach der Methode kriegt man natürlich keinen schmackhaften Cocktail hin. Ein Barkeeper arbeitet mit Muskelkraft. Dazu alle Komponenten in ein Behältnis mit Eis und dann heißt es shaken. 

So überschaubar, so gut. Aufwendiger wird die Prozedur, wenn man eine der zahlreichen Variationen zubereiten möchte. Für eine Strawberry Margarita kommen noch Erdbeeren und Sirup dazu. Analog zum Rezept wird die Konstruktion des Vergasers komplexer, wenn man die notwendigen Zusatzeinrichtungen mit einbezieht, die Leerlauf, Kaltstart, Volllast und Beschleunigung regeln. Das einfachste Vorgehen, ein breites Drehzahlband zu erhalten, ist die Montage eines variablen Schiebers. Der Nachteil dieser Machart ist jedoch, dass bei plötzlichem Gas-Auf/Abdrehen das Gemisch zu dünn/fett in der Brennkammer landet. Um das zu verhindern, wird zusätzlich eine Drosselklappe samt Membran-Aufhängung von Schieber und Düsennadel installiert. Diese Konstruktionsweise eines Gleichdruckvergasers setzt sich in den 1980ern als Standard durch. Sozusagen der Boston-Shaker unter den Gemischfabriken.

Präzise Dosierung von Flüssigkeiten und Gasen

Vergleichbar mit der Fertigkeit geübter Barkeeper, die von Mai Tai bis Mojito flüssige Formen zu Klassikern der Barkultur gießen, etablieren sich in der Motorrad-Historie Vergaser spezieller Marken. Hunderttausendfach bewährt, schmücken Aufmischer von Bing bevorzugt Zweiventiler-BMWs. Seit mehr als 80 Jahren produziert das Unternehmen aus Nürnberg Vergaser für Motoren mit 50 ccm bis 1.000 ccm. Ein Modell sticht aufgrund seines enormen Membran-Doms besonders heraus, der Typ 94. Durch die Konstruktion im Gleichdruckprinzip verbessern sich nicht nur die Übergänge bei Leistungsänderungen, sondern prädestiniert diese Bauform auch für Fahrten in größerer Höhe, wie im Gebirge.

Bis zum Bing-Vergaser alles klar. Was sonst noch lief, bevor die Einspritzung zuschlug, kannst du in CRAFTRAD N°8 nachlesen. Hier kannst du die Ausgabe bestellen.

Fotos: Götz Göppert , Yoshimura Japan Co.

Journal
Info & Credit
Veröffentlicht am: 
April 15, 2018
Autor: 
Henry Kerinnes
Fotos: 
Newsletter abonnieren und immer auf dem neusten Stand sein:
Willkommen in der CRAFTRAD Familie!
Oops! Da ist etwas schief gelaufen. Prüf bitte noch einmal deine Eingaben.